UNSERE NEWS

Digitalschulung2.jpeg
WhatsApp Image 2021-03-27 at 17.59.16.jp
AS Grundausbildung6.jpeg
AS Grundausbildung.jpeg
AS Grundausbildung3.jpeg
Unbenannt.PNG
AS Grundausbildung5.jpeg
Ausbildungsoffensive

Durch die Umstellung auf Digitalfunk findet die Ausbildung dazu auf Hochtouren statt. Die ersten Handfunkgeräte wurden uns ausgehändigt. Ab Mai 2021 wird der gesamte Funkverkehr digital erfolgen. 

Vier junge Kameraden durchlaufen derzeit die mehrstufige Ausbildung zu Atemschutz-Geräteträgern:

1. Atemschutztauglichkeitsuntersuchung:

Zu Beginn der Atemschutzausbildung ist eine Atemschutztauglichkeitsuntersuchung abzulegen, um zu gewährleisten, dass man körperlich fit ist Einsätze und Übungen unter Atemschutz zu bewältigen. Nach einer positiven Untersuchung beginnt für das Feuerwehrmitglied die Atemschutzgeräteausbildung.

2. Atemschutzleistungstest (Finnentest):

Ziel ist die Feststellung der Leistungsfähigkeit (Kraft, Ausdauer, Motorik, Koordinationsvermögen unter Belastung etc.) sowie eine Selbstreflexion der eigenen Fitness anhand vorgegebener Belastungsübungen.

Neben der gesundheitlichen Eignung ist der positiv absolvierte Atemschutz-Leistungstest eine wesentliche Voraussetzung für das Tragen von „schwerem“ Atemschutz.

Es handelt sich dabei um einen genormten und wissenschaftlich evaluierten Mindeststandard-Leistungstest für Atemschutzgeräteträger in kompletter persönlicher Schutzausrüstung über 5 Stationen. Die Anforderungen sind für Frauen und Männer gleich.

3. Theoretische Ausbildung:

In den Theorieeinheiten werden den Atemschutz-geräteträgern die Typenvarianten der Atemschutzgeräte, Befehlsstrukturen sowie richtiges Verhalten im Atemschutzeinsatz erläutert. Der Leitfaden für Atemschutz des Abschnittes Braunau wird hierfür angewendet.

4.Praktische Ausbildung:

Die Auszubildenden werden mit dem Gerät vertraut. Das Wechseln der Flaschen, das Anlegen der Atemschutz-geräte, sowie das Kurzprüfen von Pressluftatmer und Maske werden ebnso erlernt. Erste Atemschutz-Gewöhnungsübung ohne Belastung.

Die Atemschutzgeräteträger werden mit den in der Feuerwehr vorhandene Gerätschaften und Taktiken vertraut. 

Zuletzt wird mit anderen Kameraden eine Übung abgehalten um das gelernte noch einmal zu vertiefen.